Endlich ist es da, mein neues
Kinderbuch
 smiley

 

www.clipart-kiste.de

Buchhandlung Henrich in Nidda
 

Bei Interesse sende ich es Ihnen gerne zu:
ka-bach1@t-online.de
 
Man bekommt es aber auch in der
Buchhandlung
Henrich in Nidda.

Dort fühlt es sich schon sehr wohl inmitten
der anderen tollen Kinderbücher. 

www.animierte-gifs.net

Überblick: 

Mit letzter Kraft kommt an einem eiskalten Wintertag ein kleines
Rotkehlchen im Garten der Familie Purzel an. Es ist halb verhungert.
Seine Rettung erscheint ihm wie ein Wunder,
denn es gibt ein Vogelhäuschen mit vielen Leckereien,
wo es sich endlich satt essen kann.
Ferdinand, der fünfjährige Sohn der Familie, liebt Tiere. Vor allem aber Vögel.
Schnell freundet er sich mit „Floh“ an, wie er das Rotkehlchen nennt.

Einen herrlichen Sommer lang erleben die beiden Lustiges,
Trauriges, Spannendes und Nachdenkliches miteinander.

Kindgerecht und spielerisch wird den kleinen Lesern Freundschaft,
Hilfsbereitschaft und auch Umweltschutz nahegebracht und bezaubernde
Zeichnungen regen die Fantasie an.

 

Mein kleiner Freund Floh      Mein kleiner Freund Floh    

 

Leseprobe:

Die diebische Elster

Große Aufregung herrscht im sonst so ruhigen Garten von Familie Purzel.

Ganz außer Atem läuft Mama Anna durch den Garten,
um ihren Mann zu suchen.
Dieser sitzt gemütlich auf der Bank neben dem alten Apfelbaum
und streichelt Max, den Hund. 
Papa Rolf hat gerade das Gemüsebeet umgegraben
und genießt die Sonnenstrahlen und die Ruhe.

Max springt auf und begrüßt sein Frauchen,
das ihn aber gar nicht beachtet. Anna Purzel ist sehr aufgeregt.

„Du bist ja ganz durcheinander“,
stellt Herr Purzel fest und bittet seine Frau sich
zu ihm auf die Bank zu setzen.

 „Zum Hinsetzen habe ich gerade keine Zeit“,
sagt sie und rauft sich dabei die Haare.

„Frauchen, du machst dir ja deine ganze Lockenpracht kaputt“,
erwidert ihr Mann. „Setz dich einfach zu mir und erzähle,
was dich so ärgerlich macht.“

Frau Purzel schnaubt und zeigt drohend hinauf in den Apfelbaum.
„Da oben sitzt der Dieb, der hinterlistige Vogel.
Er hat mir gerade einen meiner Ohrringe gestohlen,
die du mir zu meinem letzten Geburtstag geschenkt hast.“

„Wie konnte denn das passieren?“,
fragt Rolf Purzel seine Frau und wundert sich.

„Gerade wollte ich mich ein bisschen hübsch machen,
weil später die Nachbarin zum Kaffeekränzchen kommt.
Ich hatte die Ohrringe auf das kleine Tischchen gelegt
und dann zum Lüften das Fenster weit geöffnet.
Plötzlich hörte ich ein Rauschen und einen Schlag.
Als ich mich umdrehte, saß seelenruhig eine schwarz-weiße Elster
auf der Fensterbank und sah sich um.
Plötzlich schnellte ihr Kopf nach vorne,
sie packte mit dem Schnabel einen Ohrring und verschwand.
Oh, ich bin so wütend. Was machen wir denn jetzt?“,
fragt sie hilflos ihren ratlos dreinschauenden Mann.

Plötzlich steht Ferdinand neben den Eltern und hört gespannt zu,
was die beiden besprechen. „Mama, du musst nicht traurig sein.
Die Vögel sind meine Freunde, du bekommst deinen Ohrring bestimmt zurück.“

„Wie soll das denn gehen?“, fragt Mama ihren Sohn.

„Erinnerst du dich noch an das kleine Rotkehlchen?
Im letzten Winter kam es aus dem tief verschneiten
Wald zu uns und hatte kaum noch Kraft zum Fressen. Wir beide sind Freunde…


www.animaatjes.de Rotkehlchen

 

 

Administration